Auf der Suche nach dem Osterhasen

Download PDF

(c) BBH

Von all den tradierten religiös motivierten Gepflogenheiten ist die Story rund um Ostern sicherlich die Verblüffendste. Zu Weihnachten bringt ja jedenfalls in Teilen Deutschlands noch das Christkind und nicht der Weihnachtsmann die Geschenke. Damit gibt es immerhin noch eine lose Verbindung zum ursprünglichen (christlichen) Anlass des Weihnachtsfestes. Den Erzählstrang „Sohn Gottes wird gekreuzigt und steht am 3. Tag von den Toten auf“ kriegt man allerdings auch nicht mit maximaler Anstrengung der Fantasie mit dem Bild eines emsigen Hasen zusammen, der kunstvoll Eier bemalt, sie fein säuberlich in Osternestern drapiert und anschließend zur großen Freude der Kinder versteckt.

Unbekannt ist tatsächlich bis heute, wie der Osterhase sich überhaupt in die christliche Tradition mogeln konnte. In den Evangelien selbst sucht man die Erwähnung eines bepuschelten Malermeisters jedenfalls – natürlich – vergebens. Auch sonst keine Spur eines biblischen Osterhasen in der Literatur. Während das Ei auch außerhalb des Christentums und zeitlich davor symbolisch für Fruchtbarkeit steht und deshalb eine wichtige Rolle in zahlreichen religiösen Riten besitzt, taucht der Osterhase nicht vor 1682 in historischen Quellen auf. Dafür machte er aber in der Folgezeit eine umso steilere Karriere als zuverlässiger Eierlieferant, dessen Konterfei nunmehr sinnbildlich für das gesamte Osterfest steht. Für die Osterfeiertage 2017 wurden da schon mal 202 Mio. Schokoladenosterhasen in die Regale des Einzelhandels verfrachtet (und damit rund 60 Mio. mehr als Schokoweihnachtsmänner zu Weihnachten).

Wie viel Strom für die Produktion der Schokohasen verbraucht wurde, können wir Ihnen zwar nicht sagen. Allerdings gehört auch die Nahrungsmittelindustrie neben anderen Industriezweigen zu den Wirtschaftsbereichen, die dank flexibel einsetzbarer Produktionsanlagen einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten kann. Mehr zu Demand Response und vielem mehr dann nach Ostern.

Wir nehmen uns ein paar Tage frei und wünschen Ihnen

Frohe Ostern!

Ihr Energieblog