„Die Management-Aufgaben bei öffentlichen Unternehmen werden komplexer “ – Ein Interview mit Dr. Martin von Hören von Kienbaum Consultants International

(c) Kienbaum Consultants International

Warum man im deutschen Sprachgebrauch lieber einfach Begriffe aus dem Englischen übernimmt als eine deutsche Übersetzung zu verwenden, kann verschiedene Ursachen haben. Bei dem Begriff „Headhunter“ liegen die Gründe auf der Hand: Niemand würde sich selbst freiwillig als „Kopfjäger“ bezeichnen. Jedenfalls niemand, der in der Branche der Personalberatung und -vermittlung seriös unterwegs ist. So wie unser heutiger Gesprächspartner Dr. Martin von Hören von Kienbaum Consultants International, der eine über 20jährige Beratungserfahrung in dem Bereich vorweisen kann. Herr Dr. von Hören hat sich die Zeit genommen, mit uns über Managergehälter, Employer Branding und Vergütungsberatung zu sprechen.  Weiterlesen

Der Kampf um Fachkräfte – eine besondere Herausforderung für Schwimmbadbetreiber

(c) BBH

(c) BBH

Die Freibadsaison ist vorbei, aber das Problem bleibt bestehen: Fachangestellte für Bäderbetriebe werden dringend gesucht. Das betrifft insbesondere Kommunen und kommunale Unternehmen, die Bäder betreiben, als Arbeitgeber. Zu Beginn der diesjährigen Badesaison suchten 170 Kommunen Nachwuchs für eine Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe. Rund 400 Städte und Betriebe benötigten sofort ausgebildete Fachkräfte und Schwimmmeister. Und für Alternativlösungen zu eigenem Fachpersonal macht es die aktuelle Rechtsentwicklung immer schwieriger, Aushilfen effektiv sowie Drittpersonal rechtssicher einzusetzen.

Weiterlesen

Gegen die Strömung: wie ländliche Stadtwerke Abwanderung, Überalterung und Fachkräftemangel begegnen können

(c) BBH

(c) BBH

Der demographische Wandel wirkt sich auch auf die Mitarbeiterstrukturen von Energieversorgern aus (wir berichteten). Stadtwerke bilden hier keine Ausnahme. Gerade in ländlich geprägten Regionen im Osten Deutschlands ist eine Abwanderung junger Arbeitskräfte in Ballungsräume deutlich spürbar: Große Energiekonzerne locken Berufseinsteiger mit Entwicklungsmöglichkeiten, mit denen ein lokales Stadtwerk nur schwer mithalten kann. Teilweise werden aktiv junge Talente noch während ihres berufsbegleitenden Studiums abgeworben, so dass nicht nur die bereits eingeplante zukünftige Arbeitskraft, sondern auch die erheblichen Investitionen in deren Ausbildung verloren gehen.

Weiterlesen