Neue Vorgaben zur Sicherung vor Zahlungsausfällen für Netzbetreiber

(c) BBH

(c) BBH

Beim Vertrieb ist ein straffes Forderungsmanagement bereits seit langer Zeit ein Thema. Im Netzbereich zeigen spätestens die Insolvenzfälle der vergangenen Jahre (wir berichteten), dass es auch hier dringend erforderlich ist. Während sich im Vertrieb, wegen der regelmäßig eher kleinen Beträge, erst eine hohe Anzahl von Kunden auswirkt, sind Forderungen des Netzbetreibers gegen einzelne Netznutzer sehr schnell sehr hoch. Daher ist es auch aus Netzbetreibersicht mittlerweile unumgänglich, kontinuierlich die Zahlungsströme zu überwachen und zeitnah auf ausstehende Forderungen zu reagieren.

Weiterlesen

Regel- und Ausgleichsenergiekonto: NCG schüttet weitere Überschüsse aus

(c) BBH

(c) BBH

Schon in der Umlageperiode April 2013 bis September 2013 hatten die Marktgebietsverantwortlichen erstmals einen Überschuss des Regel- und Ausgleichsenergiekontos erzielt (wir berichteten) und an die Bilanzkreisverantwortlichen ausgeschüttet. Jetzt hat NetConnectGermany (NCG) in der Umlageperiode September 2013 bis März 2014 erneut einen Überschuss erwirtschaftet. NCG kündigt an, insgesamt 186 Mio. Euro an die Rechnungsbilanzkreisverantwortlichen dieser Überschussperiode auszuschütten. GASPOOL wird ebenfalls einen Überschuss ausschütten, Höhe und Zeitpunkt wurden jedoch noch nicht benannt.

Weiterlesen

Gaspool und NCG schütten Regelenergieumlage und Überschüsse aus

(c) BBH

(c) BBH

Der Gasmarkt kann sich auf eine Ausschüttung freuen: Die beiden Marktgebietsverantwortlichen NetConnect Germany (NCG) und GASPOOL haben in der Umlageperiode April bis September 2013 einen Überschuss in ihrem Regel- und Ausgleichskonto erzielt. Der soll, wie in § 25 Abs. 6 der Geschäftsbedingungen für den Bilanzkreisvertrag (Anlage 4 KoV 6) vereinbart, zu Beginn der nächsten Umlageperiode an die Bilanzkreisverantwortlichen ausgeschüttet werden. Das haben NCG und GASPOOL am 17.2.2014 in einer Pressemitteilung angekündigt. Außerdem haben sie eine weitere Ausschüttung für die Umlageperiode Oktober 2013 bis März 2014 in Aussicht gestellt.

Weiterlesen

Neues vom Gas: Betrieb, Beschaffung, Vertrieb

(c) BBH

(c) BBH

Für viele Netzbetreiber heißt es: Jetzt wird abgerechnet. Denn seit Oktober letzten Jahres müssen sie sich mit dem verschärften Abrechnungsmechanismus für Netzkonten anfreunden. Eine neue Kooperationsvereinbarung, die KoV VI, steht außerdem bereits in den Startlöchern. Was dies für das kommende Gaswirtschaftsjahr bedeutet, das verraten wir in unserem aktuellen Newsletter „Neues vom Gas“. Aber auch auf der Vertriebs- und der Beschaffungsseite tut sich so einiges: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) sorgt für Wirbel bei den GVV-Preisanpassungsklauseln (wir berichteten), die Bundesnetzagentur (BNetzA) schickt ihre vorläufige Anordnung KOLA Gas auf den Weg. Und das ist noch nicht alles. Wir sorgen dafür, dass Sie hier nicht den Überblick verlieren!

Ansprechpartner: Dr. Olaf Däuper/Klaus-Peter Schönrock/Dr. Erik Ahnis

KoV V: Die Netzkontoabrechnung kommt

(c) BBH

Wenn am 1.10.2012 die Kooperationsvereinbarung V (KoV VI)  in Kraft tritt, müssen sich Netzbetreiber mit einer Neuerung anfreunden: Ab dann wird es wieder Netzkontoabrechnungen geben. Was kommt da auf die Netzbetreiber zu? Diese und viele weitere aktuelle Fragen zum Thema Gas beantwortet unser neuer Newsletter.

Weiterlesen

Bühne frei für die gewichtige Nachfolgerin der schlanken KoV III

Aus KoV III wird KoV IV: Die neue Kooperationsvereinbarung der Betreiber von Gasversorgungsnetzen in Deutschland ist fertig. Heute wurde das KoV IV genannte Regelungswerk von den Verbänden BDEW/VKU und GEODE verabschiedet und gilt für rund 700 Gasnetzbetreiber ab dem 1.10.2011 verbindlich. Der Vorläufer – die KoV III – ist damit Historie.

460 plus

Auf den ersten Blick scheint die neue Vereinbarung schon umfangmäßig ein viel gewichtigerer Vorgang als ihr Vorgänger: Rund 600 Seiten ist die KoV IV stark, etwa 460 Seiten mehr als die auch schon komplexe KoV III. Doch der Eindruck täuscht: Das tatsächliche Maß der Änderungen hält sich in Grenzen. Grund der vielen zusätzlichen Seiten ist die Aufnahme verbindlicher Vertragsmuster und die Integration von bislang nur unverbindlich geltenden Leitfäden. Allein der Prozessleitfaden zum Bilanzkreismanagement, der die Bereiche Netzkonto und Mehr- und Mindermengenabrechnung mit umfasst, ist über 180 Seiten stark. Weiterlesen